Hexenschuss

Beim Fasnetumzug in Friedenweiler schießt ein Unbekannter auf die Narren. Ein junger Hästräger unter der Maske einer Löffi nger Hexe wird tödlich getroffen. Was zunächst noch wie ein dummer Zufall aussieht, erweist sich bald als Auftakt zu einem Alptraum. Denn es gibt einen Bekennerbrief. Der Täter hat es auf Hexen abgesehen. Aber nicht nur auf Maskenträger. Eine Frau wird tagelang vermisst. Ihre Leiche erscheint als makabrer Höhepunkt auf dem Löffi nger Hexenball. Die Ermordete hat an den Kräuterund Esoterikseminaren vom ›Kräuterhannele‹ teilgenommen hat. Und Kräuterhannele gilt überall in Löffi ngen und Umgebung als ›Hexe‹. Lokalredakteur Alfred, der als Journalist und feuchtfröhlicher Fasnetgänger zusammen mit der BZ-Redakteurin Anna wieder einmal unvermittelt mitten ins Geschehen hinein stolpert, entdeckt beängstigende Parallelen zu den Löffi nger Hexenprozessen der Jahre 1635/36. Damals wurden mehreren vermeintlichen Hexen der Prozess gemacht, und sie endeten unter dem Richterschwert. Die Ereignisse spitzen sich dramatisch zu, als plötzlich Anna spurlos verschwindet …

So geht es los ...

An Hexen fehlte es jedenfalls nicht. Fasnetumzug in Friedenweiler. Alfred sah nacheinander zuerst die Brändbachhexen, die wie brave Großmütterchen daherkamen, dann die rotgrünen Lenzkircher Strohberghexen mit ihren glühenden Nasenzinken, die Neustädter Wälderhexen die eine Zunge und einen Zahn rausstreckten. Ihre an die Maske hin geschnitzten Haare sahen aus wie pomadisiert und gescheitelt. Dann kamen die Bubenbacher Sauhexen, die sich ganz so benahmen, wie sie hießen, und mächtige Stoßzähne zur Schau stellten, als stammten sie von den Säbelzahntigern ab, gefolgt von den Rudenberger Waldhexen, die eine der Ihren an einem Traktor-Frontlader aufgespießt hatten und deren Maske von einem gelben Pagodenzelt umkränzt war. Weitere Hexenzünfte folgten: Die Raugeisthexen aus Langenordnach, die sich in die Schneepfützen warfen und auf dem Umzugsweg wälzten, als ginge es darum, möglichst viel Straßendreck einzusammeln; die blau-gelben Dennenberghexen aus Neustadt, die lange Pippi-Langstrumpf Zöpfe trugen und aus deren Masken billardkugelgroße gelbschwarze Augen tückisch auf die Welt schielten. „Die da, die heißen Büchsenhexen“, erklärte Anna und deutete auf eine neue Gruppe, die herangehüpft kam wie ein Verein beschwipster Jungfrauen.

Anna hatte Alfred überredet, den Sonntagnachmittag beim Fasnetumzug in Friedenweiler zu verbringen. Sie hatte bei der BZ Lokalredaktion Neustadt Sonntagsdienst und wollte über den Umzug berichten.

Schwarzwaldkrimi Hexenschuss. Der 7. Fall für Lokalreporter Alfred. 290 Seiten, 12 Euro, ISBN 978-3-7930-5160-2 

Der neue Alfred-Krimi ...

Ist im, September 2017 erschienen. Nächste Lesung am 9. Dezember beim "Literarischen Adventskalender" um 17 Uhr im Rathaus in Neustadt.